Was ist eine Traumatisierung?

Ein psychisches Trauma kann die Persönlichkeit eines Menschen schwer verletzen und erschüttern. Ein Trauma ist eine extrem belastende, überwältigende Erfahrung, die in der Regel mit Todesangst und einem Vernichtungsgefühl einhergeht.

illustration

Es ist ein Diskrepanzerlebnis zwischen bedrohlichen Situationsfaktoren und den individuellen Bewältigungsmöglichkeiten.

Traumatische Erfahrungen überfordern die normalen Anpassungs- und Bewältigungsmechanismen eines Menschen und können nicht in den üblichen Erfahrungshintergrund integriert werden.


Traumatische Erfahrungen können sein (u.a.):

  • direkt erlebte Kriegserlebnisse mit persönlicher Gefährdung
  • Vergewaltigungen und sexueller Missbrauch
  • Entführung, Geiselnahme, Terroranschlag
  • schwere Verkehrsunfälle
  • Natur-, Brand-, Feuerkatastrophen
  • Politische Haft, Folterung
  • Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung
  • Zeuge von Unfällen und Gewalthandlungen zu sein

Menschen die ein Trauma erleben haben oft heftige Reaktionen und Gefühle.
Dazu zählen:

  • Hilflosigkeit
  • Angst, Todesangst
  • Erlebnis der Todesnähe
  • Panik
  • Schock
  • Schmerz
  • Keine Handlungskontrolle
  • Heftige affektive und körperliche Reaktionen
  • Ekel und Schamempfinden

Nicht jeder der ein Trauma erlebt entwickelt eine überdauernde psychische Störung! Abhängig von der Art des Traumas, der persönlichen Vorgeschichte mit ihren Verletzungen, aber auch ihren Ressourcen und Faktoren nach dem Trauma, ist ein Mensch durchaus in der Lage, ein Trauma nachträglich zu verarbeiten.

Wenn dieses nicht gelingt, entwickelt sich zunächst eine sogenannte Anpassungsstörung. Diese kann nach einigen Tagen bis einigen Wochen abklingen, oder es entwickelt sich eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS). Diese klingt zumeist nicht mehr von selbst ab. Hierzu ist eine therapeutische Hilfe notwendig.

Die typischen Symptome einer PTBS sind folgende:

  • Überflutung: Anhaltende Erinnerungen oder Wiedererleben der Belastung durch intrusive Nachhallerinnerungen (z.B. Flashbacks)
  • Vermeidung: Vermeidung von Situationen, Gedanken, Gefühlen und Gesprächen, die an das Trauma erinnern
  • Übererregung: Schlafstörungen, Reizbarkeit, Wutausbrüche, Konzentrationsschwierigkeiten, Hypervigilanz und/ oder erhöhte Schreckhaftigkeit, oder die Erinnerung an die belastende Situation ist teilweise oder völlig unmöglich.

Es sind jedoch auch weitere Symptome wie eine erhöhte Ängstlichkeit, depressive oder vielfältige körperliche Symptome möglich.

Geschieht die Traumatisierung sehr früh und/oder vielfach im Leben eines Menschen so können sich eine komplexe Posttraumatische Belastungsstörung und/oder eine andauernde Persönlichkeitsstörung entwickeln.



Impressum © Dr. Thomas Gruyters 2017